Allgemein, Rallies & Protests

Solidarität statt Verschwörungsideologien

+++ Kundgebung am Samstag, den 8.8. im Klostergarten +++

Während der Corona-Pandemie haben sich besonders für Menschen die schon zuvor in prekären Lebensverhältnissen lebten die Situationen der medizinischen Versorgung, der Arbeit, des Wohnens, des familiären Zusammenlebens und der Möglichkeit der Wahrnehmung sozialer Hilfsangebote usw. massiv verschlechtert – und dadurch viele bestehende gesellschaftliche Probleme offenbart. Sexismus, Rassismus und Antisemitismus sind offener Zutage getreten. Unter Anderem der Zugang zu Schwangerschaftsabbrüchen wurde insbesondere in Niederbayern noch mehr erschwert, häusliche Gewalt ist angestiegen, Grenzen wurden geschlossen, die Gesundheitsversorgung von Geflüchteten in Heimen und Lagern nicht gewährleistet und anti-asiatische Ressentiments sind angestiegen.

Antisemitismus und Verschwörungsideologien wurden vor allem im Zuge der Kundgebung gegen eine vermeintliche „Corona Diktatur“ der selbsternannten „Corona Rebellen“ weiterverbreitet.
Diese finden in Passau unter dem Label „Passauer Bewegung für die Freiheit 2020“ statt. Wie auch anderswo in Deutschland verbirgt sich hinter dem harmlos klingenden Namen „Freiheitsbewegung“ eine gut vernetzte rechte Struktur mit Überschneidungen ins rechtsextreme Milieu. Unter den Passauer „Corona Rebellen“ befinden sich Organisator*innen wie der NPDler Martin Gabling oder Dauerredner*innen wie der bekennende misogyne Antifeminist Jurij Sinenkov, der gerne mit dem rechtsextremen Rapper Chris Ares Videos aufnimmt. Daneben waren AfDler*innen, christliche Fundamentalist*innen und Deggendorfer Neonazis wie der NPDler Ulrich Pätzolt und „Autonome Nationalisten“ unter den Teilnehmenden der Kundgebungen. Auf den Demonstrationen tauchen schon mal Reichsflaggen auf, werden QAnon Kleidungstücke getragen, wird von einer Neuen Weltordnung schwadroniert, Bill Gates für die Corona-Pandemie verantwortlich gemacht oder „der Feminismus“ als Feind ausgemacht. Anstatt sich starkzumachen für gesellschaftliche Gruppen, die in der Krise besonders auf Unterstützung angewiesen sind, werden Verschwörungsmythen und Antisemitismus verbreitet und die Gefährlichkeit einer Krankheit, an der weltweit hunderttausende Menschen gestorben sind, verharmlost oder geleugnet. [1]



Lasst uns ein Zeichen setzen: Gegen jeden Antisemitismus, Verschwörungsideologien, Rassismus und Antifeminismus! Lasst uns gemeinsam laut sein für echte Solidarität, die die Interessen marginalisierter Menschen berücksichtigt und denjenigen zugutekommt, die (in der Corona-Pandemie) auf Hilfe angewiesen sind! Lasst uns der Hetze der Verschwörungsideolog*innen begegnen mit emanzipatorischer, linker Politik!
Wir freuen uns auf euer Kommen. Bringt gerne Plakate oder Transparente mit. Um solidarisch zu demonstrieren, bitten wir euch während der Kundgebung Mundschutz zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.

[1] Infos zu Netzwerk und Ideologie der „Passauer Bewegung für die Freiheit 2020“ findet ihr auf der Facebookseite von dem Antifaschistischer Infoticker für Passau & Umgebung, sowie in diesen Artikel: https://www.infoticker-passau.org/node/426 (allerdings fehlen hier einige aktuelle Infos)